© Isartaler Tisch e.V. 2017

Geldspenden

Natürlich sind alle Helferinnen und Helfer des Isartaler Tisches zu 100% ehrenamtlich tätig. Niemand, erst recht nicht der Vorstand und Leitungskreis, bekommt auch nur einen Euro. Auch Aufwandsentschädigungen gibt es bei uns nicht. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall und einige spenden sogar noch zusätzlich zu ihrer Arbeitsleistung selbst. Trotzdem ist unsere Einrichtung auf Geldspenden in nicht unerheblicher Höhe Jahr für Jahr angewiesen. Da wir mietfrei sind, müssen wir nur die Nebenkosten bezahlen. Dazu kommen noch Instandhaltungskosten der Ausgabestelle, der Arbeitsmittel, die Versicherung für die Ehrenamtlichen, Steuer, Versicherung und Treibstoffkosten für das Fahrzeug und, als größter Posten, der Zukauf von Lebensmittel, der sich allerdings auf die Grundnahrungsmittel beschränkt. Wir finanzieren alles über Ihre Spendengelder. Nur beim Umbau haben wir aufgrund der doch hohen Summe die Gemeinde Pullach um einen Zuschuss von 75% der Bausumme gebeten. Darum bitten wir Sie ganz herzlich, uns bei Ihren Spenden nicht aus den Augen zu verlieren. Hier kommt Ihr Geld auch für Sie selbst kontrollierbar zu 100% an der richtigen Stelle an. Auch wenn es natürlich sehr viel Not auf der Erde gibt, so ist diese Bedürftigkeit in Ihrer direkten Nachbarschaft. Sie helfen also Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Baierbrunn, Pullach und Solln. Bitte vergessen Sie nicht, bei Ihrer Spende Namen und Adresse anzugeben! Wir benötigen diese Angaben zur Ausstellung der Spendenquittung. Hier unsere Bankverbindung: Isartaler Tisch e.V. Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg BIC: BYLADEM1KMS IBAN: DE 04 702 501 50 0028 59 16 00 oder Bankleitzahl: 70250150 Kontonummer: 28591600

Spenden

Lebensmittelspenden

Die Grundlage der Tafelbewegung ist das Einsammeln, Aufbereiten und Verteilen übriger Lebensmittel an Menschen, die vorübergehend oder dauerhaft von Sozialhilfe leben müssen. Obwohl keine Tafel und kein Tisch den Anspruch erheben ein Vollversorger zu sein, so will zumindest der Isartaler Tisch e.V. immer die absoluten Grundnahrungsmittel ausgeben können. Leider bekommen wir gerade diese von den Supermärkten sehr selten. Wir sind auf den Zukauf von Kartoffeln, Milch, Eier, Butter, Nudeln und Reis angewiesen. Wenn Sie uns solche Lebensmittel spenden wollen, dann können Sie uns diese entweder an einem Freitagvormittag selbst vorbeibringen, uns kontaktieren, dass wir sie bei Ihnen abholen, oder Sie können auch eine Patenschaft (regelmäßige Spende) für eine gewisse Menge einer bestimmten Art Lebensmittel übernehmen. Das könnten Nudeln, Eier, vielleicht sogar Fleisch, Zwiebeln oder Knoblauch sein - was immer Sie wollen. Noch viel mehr richtet sich dieser Appell an alle Lebensmittelgeschäfte in Baierbrunn, Pullach und Solln, aber auch darüberhinaus, wenn Sie bislang noch nicht zu unseren Spendern gehören. Da sich die Zahl der Menschen, die unsere Einrichtung in Anspruch nehmen wollen und müssen, kontinuierlich erhöht, sind wir darauf angewiesen, neue Quellen von Lebensmittelspendern zu erschließen. Wenn Sie daran Interesse haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Kleiderspenden

Eine Kleiderkammer war von uns eigentlich nicht vorgesehen. Die Nachfrage von Seiten der Kunden, aber auch der Spender, war und ist jedoch so groß, dass wir nun nach der Erweiterung eine recht ansehnliche Kleiderkammer vorweisen können. Entgegen unserer anfänglichen (Fehl-)Einschätzung ist die Bedeutung eines solchen Angebots sehr wichtig. „Kleider machen Leute“ heißt es nicht umsonst. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass man ohne die passende Bekleidung nicht dazugehört. Und wer kann die sich schon als Sozialhilfeempfänger leisten? Gerade bei jungen Menschen, ja schon bei Kindern, ist die Neigung zur Ausgrenzung und Isolation von Gleichaltrigen, wenn sie die „falschen Klamotten“ tragen, besonders brutal und ausgeprägt. Die „richtige“ Markenbekleidung zu tragen, liefert tatsächlich einen Beitrag zur selbstbestimmten Teilhabe am normalen Leben. Man ist nicht als Sozialhilfeempfänger erkennbar! Aber es gibt natürlich und überwiegend den ganz normalen Bedarf von Bekleidung aller Art für Babies, Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Männer und Frauen. Dazu gehören auch Schuhe, Mützen, Hüte, Schals, Halstücher, Handschuhe und andere Accessoires. Gut gehen auch größere Gebrauchsgegenstände wie Kinderwägen, Schulranzen, Kinderreisebetten und ähnliche Dinge. Möbel können Sie leider nicht bei uns abgeben. Die Möglichkeit zur Abgabe von Kleidern ist immer am Freitag, zwischen 08:00 und 12:00 Uhr, in unserer Ausgabestelle Dr.-Gustav-Adolph-Str. 14. Bitte achten Sie darauf, dass es sich um gute, gewaschene Kleidung handelt, die Sie auch selbst noch jederzeit anziehen würden! Übrigens, wir werfen nichts weg. Sollten einige Kleidungsstücke nicht genommen werden, so sortieren wir sie nach einer gewissen Zeit aus und bringen sie zur Diakonie in die Dachauer Straße zur weiteren Verwendung.
© Isartaler Tisch e.V. 2017

Geldspenden

Natürlich sind alle Helferinnen und Helfer des Isartaler Tisches zu 100% ehrenamtlich tätig. Niemand, erst recht nicht der Vorstand und Leitungskreis, bekommt auch nur einen Euro. Auch Aufwandsentschädigungen gibt es bei uns nicht. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall und einige spenden sogar noch zusätzlich zu ihrer Arbeitsleistung selbst. Trotzdem ist unsere Einrichtung auf Geldspenden in nicht unerheblicher Höhe Jahr für Jahr angewiesen. Da wir mietfrei sind, müssen wir nur die Nebenkosten bezahlen. Dazu kommen noch Instandhaltungskosten der Ausgabestelle, der Arbeitsmittel, die Versicherung für die Ehrenamtlichen, Steuer, Versicherung und Treibstoffkosten für das Fahrzeug und, als größter Posten, der Zukauf von Lebensmittel, der sich allerdings auf die Grundnahrungsmittel beschränkt. Wir finanzieren alles über Ihre Spendengelder. Nur beim Umbau haben wir aufgrund der doch hohen Summe die Gemeinde Pullach um einen Zuschuss von 75% der Bausumme gebeten. Darum bitten wir Sie ganz herzlich, uns bei Ihren Spenden nicht aus den Augen zu verlieren. Hier kommt Ihr Geld auch für Sie selbst kontrollierbar zu 100% an der richtigen Stelle an. Auch wenn es natürlich sehr viel Not auf der Erde gibt, so ist diese Bedürftigkeit in Ihrer direkten Nachbarschaft. Sie helfen also Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Baierbrunn, Pullach und Solln. Bitte vergessen Sie nicht, bei Ihrer Spende Namen und Adresse anzugeben! Wir benötigen diese Angaben zur Ausstellung der Spendenquittung. Hier unsere Bankverbindung: Isartaler Tisch e.V. Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg BIC: BYLADEM1KMS IBAN: DE 04 702 501 50 0028 59 16 00 oder Bankleitzahl: 70250150 Kontonummer: 28591600

Spenden

Lebensmittelspenden

Die Grundlage der Tafelbewegung ist das Einsammeln, Aufbereiten und Verteilen übriger Lebensmittel an Menschen, die vorübergehend oder dauerhaft von Sozialhilfe leben müssen. Obwohl keine Tafel und kein Tisch den Anspruch erheben ein Vollversorger zu sein, so will zumindest der Isartaler Tisch e.V. immer die absoluten Grundnahrungsmittel ausgeben können. Leider bekommen wir gerade diese von den Supermärkten sehr selten. Wir sind auf den Zukauf von Kartoffeln, Milch, Eier, Butter, Nudeln und Reis angewiesen. Wenn Sie uns solche Lebensmittel spenden wollen, dann können Sie uns diese entweder an einem Freitagvormittag selbst vorbeibringen, uns kontaktieren, dass wir sie bei Ihnen abholen, oder Sie können auch eine Patenschaft (regelmäßige Spende) für eine gewisse Menge einer bestimmten Art Lebensmittel übernehmen. Das könnten Nudeln, Eier, vielleicht sogar Fleisch, Zwiebeln oder Knoblauch sein - was immer Sie wollen. Noch viel mehr richtet sich dieser Appell an alle Lebensmittelgeschäfte in Baierbrunn, Pullach und Solln, aber auch darüberhinaus, wenn Sie bislang noch nicht zu unseren Spendern gehören. Da sich die Zahl der Menschen, die unsere Einrichtung in Anspruch nehmen wollen und müssen, kontinuierlich erhöht, sind wir darauf angewiesen, neue Quellen von Lebensmittelspendern zu erschließen. Wenn Sie daran Interesse haben, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Kleiderspenden

Eine Kleiderkammer war von uns eigentlich nicht vorgesehen. Die Nachfrage von Seiten der Kunden, aber auch der Spender, war und ist jedoch so groß, dass wir nun nach der Erweiterung eine recht ansehnliche Kleiderkammer vorweisen können. Entgegen unserer anfänglichen (Fehl-)Einschätzung ist die Bedeutung eines solchen Angebots sehr wichtig. „Kleider machen Leute“ heißt es nicht umsonst. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass man ohne die passende Bekleidung nicht dazugehört. Und wer kann die sich schon als Sozialhilfeempfänger leisten? Gerade bei jungen Menschen, ja schon bei Kindern, ist die Neigung zur Ausgrenzung und Isolation von Gleichaltrigen, wenn sie die „falschen Klamotten“ tragen, besonders brutal und ausgeprägt. Die „richtige“ Markenbekleidung zu tragen, liefert tatsächlich einen Beitrag zur selbstbestimmten Teilhabe am normalen Leben. Man ist nicht als Sozialhilfeempfänger erkennbar! Aber es gibt natürlich und überwiegend den ganz normalen Bedarf von Bekleidung aller Art für Babies, Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Männer und Frauen. Dazu gehören auch Schuhe, Mützen, Hüte, Schals, Halstücher, Handschuhe und andere Accessoires. Gut gehen auch größere Gebrauchsgegenstände wie Kinderwägen, Schulranzen, Kinderreisebetten und ähnliche Dinge. Möbel können Sie leider nicht bei uns abgeben. Die Möglichkeit zur Abgabe von Kleidern ist immer am Freitag, zwischen 08:00 und 12:00 Uhr, in unserer Ausgabestelle Dr.-Gustav- Adolph-Str. 14. Bitte achten Sie darauf, dass es sich um gute, gewaschene Kleidung handelt, die Sie auch selbst noch jederzeit anziehen würden! Übrigens, wir werfen nichts weg. Sollten einige Kleidungsstücke nicht genommen werden, so sortieren wir sie nach einer gewissen Zeit aus und bringen sie zur Diakonie in die Dachauer Straße zur weiteren Verwendung.